Unser Leitbild

Die hausärztliche Grundversorgung der Bevölkerung ist die Basis des deutschen Gesundheitssystems. Inzwischen ist zunehmend, fast flächendeckend ein Mangel an Hausarztpraxen, insbesondere außerhalb der Städte, zu beobachten. Unser Konzept will diesem Mangel entgegenwirken. Wir wollen, so dezentral wie möglich, moderne Hausarzt-Medizin vor Ort erhalten.

Auch Hausarztpraxen müssen wirtschaftlich vernünftig geführt werden, wenn sie auf Dauer Bestand haben wollen. Dabei leitet uns aber nicht eine Maximierung der Gewinnerzielung, sondern das Grundsatzziel einer erstklassigen Patientenversorgung.

Mit der Listung im DEX Deutscher Ethik Index haben wir uns zu dem Grundsatz „Erfolg mit Anstand“ bekannt. Alle Erfolge, auch die wirtschaftlichen, wollen wir auf anständige Weise erzielen.

Klassisches Inhaber-Modell

Wir sind eine von Ärzten gegründete und geführte Gemeinschafts-Praxen. Neben den Gründern Dr. Jörg Bubeck und Beata Breckwoldt gehören Dr. Christine Klose und jetzt auch Isabella Müller-Bubeck als nächste Generation zum Gesellschafterkreis. Alle sind Fachärzte.

Portrait von Dr. med. Jörg Bubeck

Dr. med. Jörg Bubeck

Facharzt für Allgemeinmedizin 
Gesellschafter

Portrait von Beata Breckwoldt

Beata Breckwoldt

Fachärztin für Allgemeinmedizin
Gesellschafterin

Portrait von Dr. med. Christine Klose

Dr. med. Christine Klose

Fachärztin für Innere Medizin
Gesellschafterin

Portrait von Isabella Müller-Bubeck

Isabella Müller-Bubeck

Fachärztin für Allgemeinmedizin
Gesellschafterin

Das Bubeck-Konzept

Das Kernproblem klassischer Einzel-Hausarztpraxen ist die Überforderung des Inhabers neben der umfangreichen medizinischen Versorgung der Patienten gleichzeitig eine immer umfangreicher werdende Verwaltungs- und Abrechnungs-Arbeit leisten zu müssen.

Deshalb finden die meisten aus Altersgründen ausscheidenden Praxisinhaber auch keine Nachfolgebetreiber mehr.

N

Das Bubeck-Konzept setzt konsequent auf die Trennung von ärztlicher Dienstleistung durch Ärzte und Verwaltungsaufgaben durch entsprechend ausgebildete Mitarbeiter.

N

Das geht wirtschaftlich aber nur in einem größeren Verbund. Deshalb wurde ausgehend vom Stammsitz in Vaihingen/Enz ein Verbund von Hausarztpraxen in der Region aufgebaut.

N

Um nicht in Konkurrenz mit anderen Arztpraxen zu treten, werden grundsätzlich keine neuen Praxen gegründet, sondern immer nur bestehende Praxen übernommen. Dabei werden grundsätzlich die abgebenden Inhaber und das gesamte Personal übernommen.

N

Aus Altersgründen abgebende Praxisinhaber arbeiten dann auf Zeit, und häufig in der Arbeitszeit reduziert, weiter mit, um einem reibungslosen Übergang auch für die Patienten sicherzustellen.

Im dezentral ausgerichteten Bubeck-Konzept liegt so viel wie möglich Entscheidungs- und Gestaltungs-Kompetenz vor Ort in den einzelnen Praxen. Es gibt auch feste Zuordnungen aller Mitarbeiter, insbesondere auch der Ärzte, zu den einzelnen Praxen. Denn gerade der Hausarztbereich lebt von der persönlichen Verbindung der Patienten zu „ihrem“ Hausarzt, ein besonderes Vertrauensverhältnis.